Die Soay-Schafe von Birgit und Holger Linde aus Hamburg-Ochsenwerder | Tel. 040 - 73 67 41 92

Inhalt

← zurück

Juni 2019 - Löwenmähne

Alle mal aufgepasst! Das erste Mal Schafe scheren. Der Plan: Ich halte sie zwischen meine Beine am Hals fest und Holger schert vorsichtig von hinten nach vorne durch. Ok, der Plan war soweit gut. So sieht das dann aus, wenn es fertig ist. Jetzt sind es gemeingefährliche Soaylöwen. Lilly, rechts im Bild, war die erste. Wir haben sie leicht verletzt. Die Stellen haben wir sofort mit Blauspray behandelt und zum Glück ist es schnell wieder verheilt. Bei den anderen lief es verletzungsfrei. Die bereits nachwachsende Wolle machte es schwer. Nicht an der Wolle ziehen und den richtigen Winkel ... Aber nach fünf Schafen war Schluss, die Schere voller Wollfett.

Außerdem sind die jungen, energiegeladenen Schafe das Einfangen ja überhaupt nicht gewohnt. Eins hat sich dann am Zaun etwas am Horn verletzt. Ok, die wichtigsten (ältesten) Schafe haben wir geschoren, die anderen werden dann ggf. nochmal eingefangen werden müssen. Was für eine Aufregung für alle. Aber wir waren erstaunt: Die Maschine macht natürlich Lärm und das sorgt für ausreichend Respekt: Die Schafe halten instinktiv weitgehend still.

Belohnung muss sein.

Das Jahr wurde wieder so furchtbar trocken. Hier ein Bild vom Juli. Kaum Regen. Wir sind froh, dass wir dieses Jahr keine Lämmer haben.

Es gibt natürlich auch Bereiche auf der Schafweide, wo noch Gras wächst, im Schatten des langen Gewächshauses ist ein breiter Streifen und wenn man genau zwischen den höheren, vertrockneten Halmen am Ende der Weide guckt, gibt es noch genug Grün. Zum Glück.

Und das Wichtigste natürlich nicht zu vergessen: S C H A T T E N .


← zurück

 

birgit linde | ochsenwerder elbdeich 215 | 21037 hamburg | 040 - 73 67 41 92 | impressum und datenschutz